Schiedsrichterbesuch aus dem Nordosten


Verbandsschiedsrichterobmann Dr. Volkmar Fischer (l.) mit den Gästen aus Mecklenburg-Vorpommern.


Die Ausflugsgruppe samt Begleitung vor dem Saarpolygon.

Im Rahmen des regelmäßigen Austauschs mit dem Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern besuchte eine kleine Schiedsrichter-Delegation Anfang April das Saarland.

Nach einer über 800 Kilometer langen Anreise durften Verbandsschiedsrichterobmann Dr. Volkmar Fischer und Kreisschiedsrichterobmann Bernd Beres die Gäste aus den (nicht mehr ganz so) neuen Bundesländern im SFV-Gästehaus in Braunshausen herzlich begrüßen. Nach einem kurzen Kennenlernen wartete auf Niclas Rose, Hannes Ventzke, Matthias Bastian, Jan-Arne Seep, Robert Kuligowski und Johannes Wagner am ersten Abend sogleich eine kleine „kulinarische Einführung“ im Victor’s Seehotel Weingärtner in Bosen. Dort gesellte sich auch Kreisschiedsrichterobmann Gerhard Bednorz zur Runde.

Für den zweiten Tag hatten die Organisatoren eine abwechslungsreiche „Sightseeing-Tour“ quer durch das Saarland geplant. Bereits am frühen Morgen brach man in Richtung Ensdorf zum Saarpolygon auf. Der Aufstieg zum imposanten Denkmal für den Steinkohlebergbau im Saarrevier erwies sich zwar als mühsam – insbesondere die beiden Südsaar-Vertreter Bernd Beres und Horst Peter Bruch hatten mit den Strapazen zu kämpfen –, lohnte sich aber. Denn oben angekommen bot sich ein herrlicher Ausblick über das ganze Land und sogar darüber hinaus. Nach diesem anstrengenden Programm stärkte man sich im Mettlacher Brauhaus. Hier kamen die Gäste erstmals mit zünftigen landestypischen Spezialitäten in Berührung – ganz unter dem Motto „Hauptsach’ gudd gess“. Auch die nächste Attraktion, der Baumwipfelpfad in Orscholz, war für die Gäste aus dem eher flachen Nordosten ein wenig schwindelerregend. Aber natürlich wurde man dafür durch den herrlichen Ausblick über die Saarschleife entschädigt. Beim anschließenden Snack durften dann auch die Gastgeber bemerken, dass man noch längst nicht alles kennt. Die Bestellung eines heißen Bananensafts dürfte hierzulande eher eine Rarität sein... Unter der Leitung von Gerhard Theobald wurde der Tag von einer Weinprobe auf dem Weingut Petgen in Perl perfekt abgerundet. So mancher Teilnehmer kam dabei sogar so sehr auf den Geschmack, dass sich im Heimfahrt-Gepäck die ein oder andere Flasche Moselwein wiederfand.

Tag drei des Aufenthalts stand dann ganz im Zeichen des Bergbaus, wozu sich passenderweise mit Verbandsschiedsrichterlehrwart Thomas Knoll ein ausgebildeter Bergmann hinzugesellte. Als Auftakt besichtigte die Gruppe in Göttelborn den höchsten Förderturm des Landes. Die Mittagspause verbrachte man dann ebenfalls wieder „hoch oben“ – nämlich auf der Bergmanns Alm in Landsweiler-Reden. Natürlich war es Ehrensache, dass auch dieser Berg trotz eines Taxi-Angebotes zu Fuß bestiegen wurde. Nach dem Abstieg und einem kurzen Abstecher in den Wassergarten ging es ins Grubenmuseum nach Bexbach. Günter Baltes, Ehrenschiedsrichter der Gruppe Sulzbach-Saarbrücken, veranstaltete dort eine kurzweilige und für alle sehr interessante Führung. Dass der Bergbau im Saarland beendet wurde, merkte man daran, dass am Schluss der Führung im Museum Getränkeknappheit herrschte. Dies konnte den vielen interessanten Eindrücken aber keinen Abbruch tun. Zum Abschluss des Tages stand ein Essen im St. Wendeler Schlupfwinkel an. Dabei stattete auch Regionalverbandsobmann Heribert Ohlmann der Reisegruppe einen Besuch ab.

Nach einem frühmorgendlichen Entspannungsprogramm am Bostalsee, unter anderem mit einer Tretboot-Tour, standen am Samstag Nachmittag Spielleitungen in der Karlsbergliga Saarland auf dem Programm. Während die eine Hälfte der jungen Truppe die Spielleitung in Friedrichsthal unter Beteiligung des ehemaligen Bundesligisten Borussia Neunkirchen übernahm, waren die anderen Kollegen für die Partie SG Ottweiler/Steinbach gegen den FV 09 Schwalbach verantwortlich. Nachdem beide Teams die Begegnungen problemlos über die Bühne bringen konnten, traf sich der Tross in Primstal im Löwenhof zum Abendessen wieder. Zu der illustren Runde gesellten sich dabei unter anderem auch Drittliga-Beobachter Gerhard Paulus samt Gattin, Öffentlichkeitsreferent Alexander Stolz und auch wieder Heribert Ohlmann. Nachdem alle Steaks und sonstigen Köstlichkeiten verputzt waren, nutzten die Gäste zum Abschluss noch die Gelegenheit, sich abendlich ein wenig in St. Wendel zu vergnügen.

Teilweise ein wenig übernächtigt hieß es dann am Sonntag früh Abschied nehmen. Für alle – Gäste wie auch Gastgeber – waren es einige sehr schöne und kurzweilige Tage mit tollen gemeinsamen Erlebnissen und sehr viel interessantem Themenaustausch, zu dem auch die jeweils zwischenzeitlich anwesenden Ziffer-Kameraden Christoph Busch, Thorben Rech und Justin Hausmann beitragen konnten. Die Einladung zum Gegenbesuch im nächsten Jahr wurde gerne angenommen und nicht wenige werden sich freuen, die lieb gewonnen Freunde aus Mecklenburg-Vorpommern wieder zu sehen!

15.04.2018
|
Autor:  Bernd Beres/Alexander Stolz
|
Kategorie: Startseite, Schiedsrichter, Aktuell